jstc.de

Zum Inhalt springen

IELTS Englisch-Test - Wichtige Tips zur Vorbereitung

Jan 2011
02

Wer jemals mit einem Aus­lands­auf­ent­halt an einer Uni­ver­si­tät im eng­lisch­spra­chi­gen Aus­land gelieb­äu­gelt hat, kennt mit Sicher­heit die ner­ven­auf­rei­ben­den Bewer­bungs­ver­fah­ren. Eine beson­ders kost­spie­li­ge und zeit­rau­ben­de Ange­le­gen­heit ist das Able­gen eines Eng­lisch-Tests. Nahe­zu alle Uni­ver­si­tä­ten im eng­lisch­spra­chi­gen Raum ver­lan­gen heut­zu­ta­ge einen stan­dar­di­sier­ten Nach­weis der Sprach­kennt­nis­se — meist den „TOEFL“ oder den „IELTS“. Die fol­gen­den Rat­schlä­ge bezie­hen sich auf den IELTS-Test und sol­len in knap­per Form dar­stel­len, wie man sich ziel­ge­rich­tet auf hohe Punkt­zah­len vor­be­rei­ten kann.

Ein gene­rell gutes Sprach­ver­ständ­nis sei hier­bei vor­aus­ge­setzt — ist dies nicht vor­han­den, wird es auch in weni­gen Tagen/Wochen nicht erlern­bar sein. Dann ist es bes­ser, die­ses lang­fris­tig z. B. mit Kur­sen oder ein­fach durch Lesen eng­li­scher Zeitungen/Zeitschriften sowie dem akti­ven Schau­en von Fil­men (Unter­ti­tel sind sehr hilf­reich!) auf­zu­bau­en. Wäh­rend ande­re Web­sei­ten und Lite­ra­tur daher eine Wis­sen­schaft aus dem The­ma machen und das Augen­merk auf Übun­gen zur Ver­bes­se­rung der gene­rel­len Sprach­fä­hig­keit legen, soll es hier kurz und prä­gnant nur um den Test selbst gehen.

Eigent­lich zeigt man im IELTS nur, was auf­grund der in Deutsch­land ja sehr guten Fremd­spra­chen­aus­bil­dung in der Schu­le, bereits vor­han­den sein soll­te: Gute Eng­lisch-Kennt­nis­se. Mun­ter drauf­los in die Prü­fung zu gehen ist aber den­noch nicht rat­sam. Die streng for­ma­li­sier­ten Tests sol­len näm­lich auf der gan­zen Welt einen ein­heit­li­chen Maß­stab bie­ten und es liegt auf der Hand, dass die in Deutsch­land aus der Schu­le gewohn­te Form der schrift­li­chen Prü­fun­gen — wie das Ver­fas­sen von Inter­pre­ta­tio­nen und Ana­ly­sen — die­sem nur bedingt ähnelt. Die star­re Form der Tests ist zwar einer­seits ein Nach­teil, kann aber gleich­zei­tig als gro­ßer Vor­teil genutzt wer­den. Denn wenn immer genau fest­steht, was geprüft wird, steht auch fest, was eben nicht geprüft wer­den kann.

Testaufbau

Die Glie­de­rung des IELTS ist immer gleich und sieht wie folgt aus:

  1. Lis­ten­ing: Es gibt vier Tei­le mit jeweils 10 Fra­gen und die zeit­li­che Dau­er beträgt etwa 30 Minu­ten. Am Ende gibt es 10 zusätz­li­che Minu­ten, um die Ant­wor­ten in das Ans­wer Sheet zu über­tra­gen.
  2. Rea­ding: Der Lese­ver­ständ­nis-Teil ent­hält drei Tex­te mit ins­ge­samt wie­der 40 Fra­gen. Hier­für wer­den genau 60 Minu­ten ein­ge­räumt.
  3. Wri­ting: Zwei Auf­ga­ben zur Text­pro­duk­ti­on. Die­se sind im Ver­hält­nis 1/3 zu 2/3 gewich­tet, wor­an sich auch die Auf­tei­lung der 60 Minu­ten Bear­bei­tungs­zeit ori­en­tie­ren soll­te.
  4. Speaking: Die­ser wird in Gesprä­chen zwi­schen jeweils einem Prü­fer und einem Kan­di­da­ten in ca. 11–14 Minu­ten Dau­er durch­ge­führt. Wäh­rend die ers­ten drei Abschnit­te des Tests am Stück durch­ge­führt wer­den, ist die­ser letz­te Part zeit­lich etwas abge­kop­pelt. Die Ter­mi­ne wer­den vom Prü­fungs­zen­trum an die Teil­neh­mer indi­vi­du­ell ver­ge­ben.

Die wich­tigs­te Infor­ma­ti­on ist, dass die Gesamt­no­te („Over­all Band Score“) ein Mit­tel­wert der vier Ein­zel­no­ten ist. Es wird zu Guns­ten des Kan­di­da­ten auf die in 0,5er Schrit­ten von 0 bis 9.0 ver­ge­be­nen Scores auf­ge­run­det, das heißt ein arith­me­ti­sches Mit­tel, wel­ches bei­spiels­wei­se zwi­schen 6,25 und 6,74 liegt, ergibt eine 6,5.

These 1: Eine Gute Vorbereitung ist zeitlich und inhaltlich eng begrenzt

Nie­mand — vor Allem nicht Stu­den­ten — macht den Test frei­wil­lig oder weil es eine zusätz­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on dar­stellt. Es han­delt sich meist nur um eine for­ma­le Not­wen­dig­keit. Da der Lern­ef­fekt und der Nut­zen also begrenzt ist, soll­te es auch die Vor­be­rei­tung sein. Kon­kret heißt dies eins: Sowohl der Schreib- als auch der Sprech­part des Tests sind sprach­krea­tiv, und stel­len gewis­ser­ma­ßen die Königs­dis­zi­plin des Beherr­schens einer Fremd­spra­che dar (Natür­lich ist das Ziel jeder Spra­che, damit zu kom­mu­ni­zie­ren! Aber hier geht es ja wie gesagt nicht um die Spra­che, son­dern nur um das Errei­chen der nöti­gen Punkt­zahl im IELTS!). Ich behaup­te daher, dass eine Ver­bes­se­rung in die­sem Bereich nur lang­sam (Auf­bau von Wort­schatz und Idio­men) und mit viel Zeit­auf­wand mög­lich ist.

Die gute Nach­richt ist, dass die ande­ren 50% des IELTS-Scores über die „ana­ly­ti­schen“ Tei­le des Lese- und Hör­ver­ständ­nis­ses zu Stan­de kom­men. Hier las­sen sich auch die größ­ten Erfol­ge mit dem gerings­ten Ein­satz bezüg­lich des Gesamt­scores erzie­len. War­um ist das so? Da kei­ne krea­ti­ve Leis­tung gefor­dert wird, wer­den die Teil­neh­mer unwei­ger­lich in ihren Fähig­kei­ten begrenzt und auch ein Kan­di­dat ohne exzel­len­te Fähig­kei­ten der natür­li­chen Sprach­ver­wen­dung (wie z. B. durch län­ge­re Auf­ent­hal­te in den ent­spre­chen­den Län­dern erwerb­bar) bekommt eine Chan­ce. Gefor­dert wird in die­ser Pha­se des Tests im Wesent­li­chen Kon­zen­tra­ti­ons­ver­mö­gen und ana­ly­ti­sches Den­ken. Letz­te­res ist eine Grund­fra­ge und Arbeits­hal­tung, ers­te­res jedoch lässt sich durch Kennt­nis der Abläu­fe im Vor­hin­ein beein­flus­sen…

These 2: Kenne den Testaufbau und du kennst den Test

Natür­lich wird nie­mand (außer den zur Ver­schwie­gen­heit ver­pflich­te­ten Mit­ar­bei­tern.…) vor­her­sa­gen kön­nen, wel­che Tex­te gefragt wer­den. Dies spielt aber auch gar kei­ne Rol­le, wenn man die mar­kan­ten Eigen­hei­ten kennt und ver­in­ner­licht hat. In loser Fol­ge eini­ge die­ser Fak­ten:

These 3: Übung macht den Meister

Die Theo­rie des vor­he­ri­gen Abschnit­tes zu ken­nen ist das eine, bes­ser ist es jedoch, die­se anhand eini­ger Pra­xis­bei­spie­le selbst zu erfah­ren. Daher der aus­drück­li­che Rat, übt mit ech­ten IELTS Auf­ga­ben. Das Üben mit „ähn­li­chen“ Auf­ga­ben aus Büchern etc. wür­de ich mir — man beach­te The­se 1 — hin­ge­gen spa­ren. Eini­ge Links hier­zu:

http://www.oup.com/elt/global/products/ielts/masterclass/a_practice_test/ —  Kom­plet­ter IELTS Test

http://www.britishcouncil.org/professionals-exams-ielts-reading-exam-home.htm — Zwei Rea­ding-Pas­sa­gen mit jeweils drei Tex­ten

http://www.britishcouncil.org/professionals-exams-ielts-listening-intro.htm — Zwei Lis­ten­ing-Pas­sa­gen mit jeweils vier Hör­bei­spie­len


Hinweise

WordPress-Theme von praegnanz.de.
Dankenswerterweise bereitgestellt von : Shop Hosting